Halbzeit beim Projekt der Freiburger „Stadtpolizei“

Das Auto der Stadt­po­li­zei, © Ramon Oswald

Hin­ter dem sper­ri­gen Namen Voll­zugs­dienst der Poli­zei­be­hör­de ver­birgt sich Frei­burgs kom­mu­na­le Poli­zei. Nach­dem vor 5 Jah­ren die Ein­füh­rung des Kom­mu­na­len Ord­nungs­diens­tes als städ­ti­sche Poli­zei noch geschei­tert war, wur­de im ver­gan­ge­nen Jahr ein neu­er Anlauf genom­men. Der Aus­lö­ser war, dass die Kri­mi­na­li­tät in Frei­burg über dem Lan­des­durch­schnitt lag. In einer Ver­ein­ba­rung mit dem Land wur­de die Lan­des­po­li­zei per­so­nell in Frei­burg auf­ge­stockt und die Stadt führ­te eine kom­mu­na­le Poli­zei ein. Die Idee der kom­mu­na­len Poli­zei ist, dass die­se sich haupt­säch­lich um Ord­nungs­wid­rig­kei­ten küm­mert und vor allem prä­ven­tiv tätig wird. Straf­tä­ter wer­den immer der Lan­des­po­li­zei über­ge­ben, mit der man eng zusam­men­ar­bei­tet. Kom­mu­na­le Poli­zis­ten kön­nen an Brenn­punk­ten ver­stärkt zum Ein­satz kom­men, wäh­rend die Lan­des­po­li­zei ent­las­tet wird und mehr Kapa­zi­tä­ten für z.B. die Ermitt­lung bei Straf­ver­fah­ren bekommt. Die kom­mu­na­le Poli­zei hat die­sel­ben Befug­nis­se wie die Lan­des­po­li­zei, sie trägt daher auch eine blaue Uni­form. Sie hat jedoch weder Schlag­stö­cke noch Schuss­waf­fen, kann daher nicht in allen Fäl­len ein­grei­fen. Zum eige­nen Schutz tra­gen die Poli­zis­ten eine Schutz­wes­te und Pfefferspray.
Frei­burgs „Stadt­po­li­zei“ ist erst ein­mal als Pro­jekt auf zwei Jah­re ange­legt. Zur Halb­zeit des Pro­jekts hat das Stüh­lin­ger Maga­zin mit Poli­zis­ten in der Innen­stadt gespro­chen und sich mit dem Lei­ter der Stadt­po­li­zei, Ramon Oswald, getrof­fen, um eine Zwi­schen­bi­lanz zu ziehen.
wei­ter­le­sen