Verena Gruninger

Alle müssen einen Platz in Freiburg haben

Was macht für Dich den Stüh­lin­ger aus?

Der Stüh­lin­ger ist ein fas­zi­nie­ren­der Stadt­teil. Ich schät­ze es sehr, dass so vie­le Men­schen aus ver­schie­de­nen Natio­nen hier leben. Das ist geleb­ter Mul­ti­kul­tu­ra­lis­mus. Gleich­zei­tig hat der Stüh­lin­ger trotz dem urba­nen Flair eine hei­me­li­ge Atmo­sphä­re. Man fühlt sich manch­mal wie in einem Dorf, weil man so vie­len Bekann­ten begeg­net.

Wel­che The­men sind Dir beson­ders wich­tig?

Beson­ders am Her­zen liegt mir die sozia­le Gerech­tig­keit. Unab­hän­gig von Geschlecht, Alter, Her­kunft oder Bil­dungs­stand: jeder Mensch hat das Recht an unse­rer Gesell­schaft teil­zu­ha­ben. Gera­de die Men­schen, die es eh schon schwer im Leben hat­ten, brau­chen beson­de­re Unter­stüt­zung. Zur sozia­len Gerech­tig­keit gehört auch bezahl­ba­res Woh­nen. Immer mehr Men­schen wer­den aus der Stadt ver­drängt, weil sie sich ihr Zuhau­se nicht mehr leis­ten kön­nen. Ich set­ze mich dafür ein, dass alle Ein­woh­ner und Zuge­zo­ge­ne einen Platz in Frei­burg haben.

Wenn Du nicht gera­de aktiv Wahl­kampf betreibst, womit beschäf­tigst Du dich dann?

Ich bin glück­li­che Mut­ter von drei Kin­dern und Oma von zwei Enkel­kin­dern. Mit denen ver­su­che ich so viel Zeit wie mög­lich zu ver­brin­gen. Beruf­lich arbei­te ich seit 30 Jah­ren als Leh­re­rin an einer Schu­le für Erzie­hungs­hil­fe. Ehren­amt­lich war ich vie­le Jah­re lang in der Kir­chen­ge­mein­de und im Bür­ger­rat. Heu­te bin ich stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de im Stüh­lin­ger Quar­tiers­rat.

Vere­na Gru­nin­ger
Reli­gi­ons­päd­ago­gin