Spätschicht – Freiräume im Stühlinger schaffen

Ziem­lich genau drei Mona­te ist es nun her, dass im Stüh­lin­ger der neue Spät­ver­kauf “Bis Spä­ti” im ehe­ma­li­gen Joseph-Stüb­le auf­ge­macht hat. Seit­her erhitzt das The­ma die Gemü­ter in der Stadt und vor allem hier im Stadt­teil.

Ste­ve Wolff-Vor­beck vom Stüh­lin­ger Maga­zin beglei­tet eine Nacht­schicht im ¨Bis Spä­ti¨

Anwohner*innen, die nachts ihre wohl­ver­dien­te Ruhe haben wol­len auf der einen, und meist jun­ge Nachtschwärmer*innen, die nach nächt­li­chen Frei­räu­men suchen, die es in Frei­burg lei­der viel zu wenig gibt, auf der ande­ren Sei­te. Die­ser besag­te Frei­raum wur­de in den letz­ten Wochen und Mona­ten am knapp hun­dert Meter ent­fern­ten Leder­le-Platz gefun­den. In hei­ßen Som­mer­näch­ten hiel­ten sich dort teils an die 100 Men­schen auf — die Situa­ti­on der Anwohner*innen wur­de uner­träg­lich, die Stadt schal­te­te sich ein. Seit­her wird der Platz am Wochen­en­de teils mehr­fach vom Ord­nungs­amt geräumt.

Eine sol­che Situa­ti­on ver­langt nach Kom­pro­mis­sen und Kon­zep­ten und für mich ist klar: es braucht hier Lösun­gen. Lösun­gen, die einer­seits die Situa­ti­on der Anwohner*innen und Gastronom*innen am Leder­le-Platz ver­bes­sert, ande­rer­seits aber neue attrak­ti­ve Frei­räu­me im Stüh­lin­ger schafft, um gera­de jun­gen Men­schen ein Nacht­le­ben zu ermög­li­chen.

In der letz­ten Zeit sind dies bezüg­lich eini­ge Lösung­vor­schlä­ge auf­ge­taucht. Ein paar davon bin ich als Beglei­ter in einer Nacht­schicht des “Bis Spä­ti” auf den Grund gegan­gen. An die­ser Stel­le möch­te ich beto­nen, dass die fol­gen­den Erzäh­lun­gen als Erfah­rung nicht frei von Sub­jek­ti­vi­tät sind.

22:00 Uhr: Die Schicht beginnt. Es soll eine lan­ge Nacht wer­den, denn Laden­schluss ist um vier. Drau­ßen war­tet bereits Ste­fan, Teil des Kol­lek­tivs, das den Laden demo­kra­tisch führt, auf mich. Er hält einen Besen in der Hand und fegt den Bereich rund um den Ein­gang. Die ers­te Hand­lung nach 22:00 Uhr, denn dadurch kommt man auch mit den Men­schen vor dem Laden ins Gespräch. Die Hin­wei­se nach 22 Uhr die umlie­gen­den Parks auf­zu­su­chen, die wir den Men­schen geben, fruch­ten. Der Bereich an der Ecke Eschholzstraße/ Egon­stra­ße leert sich.

Drin­nen erklärt mir Ste­fan den übli­chen abend­li­chen Ablauf. Immer wie­der wer­den wir unter­bro­chen, da doch eini­ge bekann­te Gesich­ter auf den Cou­ches sit­zen. Ein klei­nes “Hal­lo” hier, ein kur­zes Gespräch, das Ent­täu­schung über die Beschlüs­se des Kli­ma­ka­bi­netts aus­drückt, da. Fra­ge ich nach der Situa­ti­on der Frei­räu­me, so mischen sich Skep­sis und Wohl­wol­len. “Der Eschholz­park wäre eine gute Alter­na­ti­ve. Kaum Anwoh­ner und so weit ist das ja echt nicht, aber halt kei­ne Toi­let­ten”, sagt mir ein Gast. “Genau das könn­te man ändern, viel­leicht auch gleich mit einer Außen­be­wir­tung”, erwi­de­re ich. Der Vor­schlag kommt gut an, klingt aber auch nach hohen büro­kra­ti­schen Hür­den.

23:00 Uhr: Ab elf Uhr sit­ze ich an der Kas­se. Der Andrang ist jetzt am größ­ten und ich brau­che ein wenig um etwas Rou­ti­ne beim Abkas­sie­ren zu bekom­men. Wäh­rend­des­sen erfah­re ich, dass der Leder­le­platz bereits geräumt wur­de. Drei Grup­pen hiel­ten sich da wohl auf. Pro­ble­me gab es heu­te wohl kei­ne. Als sich der Andrang etwas gelegt hat, ist wie­der etwas Zeit für Gesprä­che. Doch vor­her müs­sen die Kühl­schrän­ke auf­ge­füllt wer­den. Plötz­lich ertönt Spa­ghet­ti Car­bo­na­ra von Spliff aus den Boxen. Von hin­ten hört man einen Gast rufen: “Sau coo­les Lied, das haben wir auf Klas­sen­fahrt immer gehört.” All­ge­mein ist die Stim­mung sehr ange­nehm. Alt und Jung kom­men an die­sem Abend zusam­men, eini­ge sit­zen bereits seit über einer Stun­de auf den Sofas und spie­len Kar­ten. Immer wie­der fol­gen Gesprä­che auch mit ver­trau­ten Gesich­tern.
Mehr Außen­be­stuh­lung wün­schen sich eigent­lich alle, mit denen ich rede. Drau­ßen sit­zen bis zu einer spä­ten Uhr­zeit in den Knei­pen des Stadt­teils in lau­en Som­mer­näch­ten. Da gibt es viel zu wenig Mög­lich­kei­ten, ist der ein­stim­mi­ge Tenor. “Man könn­te doch 1–2 Park­plät­ze nut­zen, wo Quar­tier und Egon bewir­ten dür­fen. Kann die Stadt da nichts machen?”, kommt als Vor­schlag auf.

Der Leder­le-Platz gegen halb eins ist ver­hält­nis­mä­ßig ruhig

Unser Stadt­teil ist geprägt von sei­nem urba­nen Leben und da gehört Außen­be­wir­tung ein­fach dazu. Und die gibt es, fin­de ich, zu wenig. Wenn ich nach einem lan­gen Arbeits­tag noch ein gepfleg­tes Pils trin­ken möch­te, ist drau­ßen meist kein Platz mehr. Die Hür­den der Ver­wal­tungs­ge­rich­te sind dabei aller­dings immer wie­der äußerst hoch und deutsch­land­weit wer­den Fuß­weg-que­ren­de Außen­be­wir­tun­gen in der Regel nur in Fuß­gän­ger­zo­nen geneh­migt.

00:30 Uhr: Gegen halb eins bege­be ich mich kurz zum Leder­le-Platz, um mir ein Bild zu machen. Es ist ruhig. Zwei Grup­pen sit­zen wie­der auf dem Platz und unter­hal­ten sich lei­se. Es ist kein Ver­gleich zu eini­gen Näch­ten die­sen Som­mer, in denen der Platz über­füllt war. Die Form des Plat­zes, wie ein Audi­to­ri­um, trug ihren Teil dazu bei und ein paar Nachtschwärmer*innen hat­ten sich auch wirk­lich dane­ben benom­men. Da hat­te ich wirk­lich gro­ßes Ver­ständ­nis für die Anwohner*innen. Respekt­vol­ler Umgang ist hier das A und O und nur so kön­nen wir Kom­pro­mis­se und Lösun­gen fin­den. Ein Lösungs­an­satz ist es hier in die Parks zu gehen, wobei vor allem am Kirch­platz auch auf die dor­ti­gen Anwohner*innen Rück­sicht genom­men wer­den muss. Da sehe ich per­sön­lich die Vor­tei­le auf der Sei­te des Eschholz­par­kes, an dem es kaum Anwoh­ner gibt. Aller­dings ist eine Auf­wer­tung des Stüh­lin­ger Kirch­plat­zes aus ande­ren Grün­den unheim­lich wich­tig. Da liegt auch eine Chan­ce, den Andrang am Leder­le-Platz zu nut­zen, um den Kirch­platz mit urba­nem Leben zu fül­len. Dabei muss aber wie oben bereits erwähnt auch die Situa­ti­on der Anwoh­ner am Kirch­platz berück­sich­tigt wer­den.

02:00 Uhr: Die Nacht im Spä­ti ver­läuft heu­te rela­tiv ruhig. “Der Andrang nor­ma­li­siert sich in den letz­ten Wochen. Die Situa­ti­on rund um den Laden ent­spannt sich zuneh­mend. Aber klar, das liegt auch am Ende des Som­mers,” sagt Ste­fan. “Wie wollt ihr die nächs­ten Mona­te gestal­ten und vor allem die Zeit im Win­ter?” fra­ge ich. „Der Spä­ti soll­te ja von Anfang an ein Ort des sozia­len Mit­ein­an­ders sein. Wir freu­en uns jetzt dar­auf, mehr Zeit und Kapa­zi­tät für ver­schie­dens­te Pro­jek­te zu haben. Im Oktober/November star­tet dann zum Bei­spiel end­lich unser wöchent­li­cher Mit­tags­tisch auf Spen­den­ba­sis, jeden Mitt­woch. Außer­dem soll es ein wöchent­li­ches Näh­ca­fé geben, wo man zum Bei­spiel sei­ne Hose fli­cken oder einen Tabak­beu­tel nähen kann, und es gibt noch vie­le wei­te­re Ideen.“

04:00 Uhr: Um vier Uhr ist end­lich Schluss. Die letz­ten Gäs­te haben den Laden ver­las­sen. Die ande­ren bei­den sind sich einig, das war eine der ent­spann­te­ren Nacht­schich­ten. Ich dage­gen muss ganz schön durch­pus­ten. Jetzt noch Kühl­schrän­ke auf­fül­len, Kis­ten aus dem Kel­ler holen, wischen. Das Klo zu put­zen nimmt man mir glück­li­cher­wei­se ab. Um vier­tel vor fünf stei­ge ich auf mein Fahr­rad und fah­re nach Hau­se — trotz ent­spann­ter Schicht hun­de­mü­de.

Ste­ve Wolff-Vor­beck (Stüh­lin­ger Maga­zin) und Ste­fan vom ¨Bis Spä­ti¨ Kol­lek­tiv

Damit sei die­ser klei­ne Selbst­ver­such been­det. Die mit­ge­nom­me­nen Ein­drü­cke sind super, der “Bis Spä­ti” hat mir heu­te sei­nen sozia­len Cha­rak­ter als Beg­nungs­ort und Frei­raum deut­lich gemacht. Das ist etwas, was unser Stadt­teil braucht. Und ich bin auch über­zeugt, dass wir mit Kom­pro­miss­be­reit­schaft Lösun­gen fin­den kön­nen. Die drei nahe­lie­gends­ten Mög­lich­kei­ten sind mei­ner Mei­nung die oben beschrie­be­nen, d.h. die Umge­stal­tung des Kirch­plat­zes, die Urba­ni­sie­rung des Eschholz­par­kes sowie eine Aus­wei­tung der Außen­be­stuh­lung im Stadt­teil.

Die Stadt muss jetzt han­deln und Frei­räu­me im Stüh­lin­ger schaf­fen, denn der nächs­te Som­mer kommt bestimmt. Und wir wis­sen ja, die hei­ßen Som­mer­näch­te wer­den in Zukunft län­ger und häu­fi­ger wer­den.