Europa Aktuell 10–2018

von der Euro­pa­ab­ge­ord­ne­ten Eve­ly­ne Geb­hardt

vor 100 Jah­ren ende­te am 11. Novem­ber das sinn­lo­se Blut­ver­gie­ßen des Ers­ten Welt­kriegs.
Natio­na­lis­mus und Hass haben zu die­ser Urka­ta­stro­phe des 20. Jahr­hun­derts geführt. Sie haben zur Zer­stö­rung wun­der­schö­ner Land­schaf­ten und dem mil­lio­nen­fa­chen Tod von Men­schen geführt. Euro­pa war ein mora­lisch und see­lisch zer­stör­ter Kon­ti­nent.
Krieg undenk­bar machen war daher die logi­sche Ant­wort der Grün­der­vä­ter der Euro­päi­schen Uni­on auf die­se Gräu­el. „Nie wie­der Krieg!“ ist das Ver­spre­chen des ver­ein­ten Euro­pas an die Men­schen der Welt. Denn die euro­päi­sche Idee hat sich schon seit Vic­tor Hugo als Gegen­ent­wurf zu Hass und Natio­na­lis­mus ver­stan­den.
Den­noch rüt­teln die Natio­na­lis­ten und Rechts­ex­tre­men an den Fun­da­men­ten des Frie­dens­pro­jekts Euro­pa. Nichts haben sie aus der Geschich­te gelernt. Mit angeb­li­chen natio­na­len Wer­ten het­zen sie gegen Frem­de und vor allem gegen euro­päi­sche Nach­barn. Ihr Ziel ist die Spal­tung der Einig­keit Euro­pas.
Ein Ver­ständ­nis für die Errun­gen­schaf­ten der Euro­päi­schen Uni­on haben sie nicht. Die Ach­tung der Men­schen­rech­te eines jeden ein­zel­nen, die Ent­schei­dungs­fin­dung durch demo­kra­ti­sche Pro­zes­se und das Prin­zip der Rechts­staat­lich­keit zum Schutz vor Macht­miss­brauch sind die Grund­pfei­ler der Euro­päi­schen Uni­on. Doch eben­so wie unser sozia­ler und wirt­schaft­li­cher Erfolg sind sie abhän­gig vom Frie­den in Euro­pa.

Wir wis­sen, dass die­se Errun­gen­schaf­ten des ver­ein­ten Euro­pas in vie­len Tei­len der Welt kei­ne Selbst­ver­ständ­lich­keit sind. Und wir wis­sen auch, wie schnell alle Errun­gen­schaf­ten des ver­ein­ten Euro­pas zer­stört wer­den kön­nen. Des­halb liegt es an uns, Euro­pa nicht nur zu bewah­ren, son­dern wei­ter­zu­ent­wi­ckeln. Dies ist 100 Jah­re nach Ende des Ers­ten Welt­kriegs unser gemein­sa­mer Auf­trag.

Den voll­stän­di­gen Bericht mit Bil­dern und Video­links gibt es hier als PDF.