Stühlinger Neujahrsempfang im Zeichen des Themas Wohnen

Es ist eine Trdi­ti­on der Stüh­lin­ger SPD, dass unse­re Gäs­te einen Gegen­stand mit­brin­gen, den sie mit einem The­ma ver­bin­den. Für unse­re Gäs­te Bun­des­tags­ab­ge­ord­ne­ter Dr. Johan­nes Fech­ner, die Land­tags­ab­ge­ord­ne­te Gabi Rolland und der Ers­te Bür­ger­meis­ter der Stadt Frei­burg Ulrich von Kirch­bach war das das The­ma Woh­nen und die Abstim­mung zum Stadt­teil Die­ten­bach.
Johan­nes Fech­ner sprach sich mit dem Spiel­zeug­bag­ger sei­nes Soh­nes für kon­se­quen­ten Woh­nungs­neu­bau aus und mahn­te, auf Emmen­din­gen zu schau­en, wo man in der Ver­gan­gen­heit ein Wohn­ge­biet ver­hin­dert hat und nun eine erdrü­cken­de Woh­nungs­not hat. Zudem skiz­zier­te er die Erfol­ge der Gro­Ko — der Bund stellt Bau­flä­chen aus sei­nem Bestand kos­ten­güns­tig den Gemein­den zur Ver­fü­gung und die Wohn­bau­för­de­rung wur­de mas­siv ange­ho­ben, so dass 50% geför­der­ter Wohn­bau in Frei­burg ohne Pro­ble­me umsetz­bar sind.
Gabi Rolland ging mit ihren Haus­pan­tof­feln auf die Arbeit der Land­tags­frak­ti­on ein und das Volks­be­geh­ren für gebüh­ren­freie Kitas. Die SPD arbei­tet als Oppo­si­ti­on kon­ti­nu­ier­lich dar­an, dass es wie­der eine lan­des­ei­ge­ne Wohn­bau­ent­wick­lungs­ge­sell­schaft gibt.
Ulrich von Kirch­bach mach­te mit sei­nem Woh­nungs­schlüs­sel anhand sei­ner täg­li­chen Pra­xis als Sozi­al­bür­ger­meis­ter klar, wel­che Ver­hält­nis­se es in Frei­burg auf­grund der Woh­nungs­not bereits haben. So müs­sen Betrof­fe­ne von Tren­nun­gen vom Sozi­al­amt betreut wer­den, obwohl sie eigent­lich mit­ten im Leben ste­hen, nur kei­ne Woh­nung fin­den kön­nen.

  • Vivia­ne Sigg (Gesang) und Tere­sa Ehret (Pia­no)

Die Kan­di­da­tIn­nen der SPD Stüh­lin­ger zur Gemein­de­rats­wahl stell­ten sich und ihre The­men vor: Vivia­ne Sigg (die auch den Emp­fang mit ihrem Gesang musi­ka­lisch unter­mau­er­te), Urs­zu­la Piecho­ta und Vere­na Gru­nin­ger. Unse­re Kan­di­da­tin und Gemein­de­rä­tin Julia Söh­ne ver­trat die Frak­ti­on bei einem Emp­fang in der Wieh­re, Gerald Lacken­ber­ger und Ulri­ke Stein muss­ten krank­heits­be­dingt pas­sen. Die Kan­di­da­ten Eric Schmidt und Hart­mut Deter­mey­er konn­ten aus beruf­li­chen Grün­den nicht anwe­send sein.
Nach dem offi­zi­el­len Teil hat­ten die Teil­neh­mer des Neu­jahrs­emp­fangs Gele­gen­heit, sich bei Sekt und Bre­zel in Ein­zel­ge­sprä­chen mit­ein­an­der zu unter­hal­ten.